Heilige

Hl. Thomas (Apostel)

Patron für gute Heirat
Andrea del Verrocchio: Der zweifelnde Thomas mit Christus, Bronzestatue, 1476 - 83, an der Kirche Or San Michele in Florenz, Ökumenisches Heiligenlexikon

Andrea del Verrocchio: Der zweifelnde Thomas mit Christus, Bronzestatue, 1476 – 83, an der Kirche Or San Michele in Florenz, Ökumenisches Heiligenlexikon

 

Wir bitten Dich, o Herr: laß uns frohlocken bei der Festfeier Deines hl. Apostels Thomas, auf daß wir immerdar durch seinen Beistand ermutigt werden und mit gebührendem frommem Eifer seinem Glauben nachstreben. Durch unsern Herrn Jesus Christus, Deinen Sohn, der mit Dir lebt und herrscht in der Einheit des Heiligen Geistes, Gott von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen.*

 

* Kollekte vom Fest, Rubriken von 1960

Advertisements

Damit mir niemals langweilig wird…

Als bibliophiles Mädchen besitze ich mittlerweile nicht mehr nur Regale an Freizeitliteratur, sondern es hat sich in den letzten Monaten auch das ein oder andere Buch dazu gesellt, welches sich nicht in meine übliche Genre „Fantasy“, „Thriller“ oder „Endzeitromane“ (obwohl…) einordnen lässt. Längst nicht so viele das ich ein ganzes eigenes Bücherregal dazu brauche, aber dennoch (für mich) merklich…
Noch stehen diese alle etwas ungeordnet AUF statt IN einem Regal, das Platzproblem macht sich doch schon wieder bemerkbar… Es wird mal wieder Zeit zum um- und aussortieren…

Hiernoymus Jaegen
Das erste Bild zeigt vier geliehene Bücher aus der Uni-Bib von und über Hiernoymus Jaegen, der ja quasi „Blog-Patron“ ist. 🙂 Das mystische Gnadenleben hab ich bereits zu lesen
begonnen, die anderen sammeln sich im „Stapel ungelesener Bücher“… Das zweite Bild nenne ich mal „Theologen von gestern und heute“. Hier konnte ich mal bei Rebuy sehr, sehr günstig zuschlagen. Die liebe unigenita hat mir
netterweise das Buch von Prälat Imkamp Sei kein Spießer, sei
katholisch!
geliehen, welches ich auch schon gelesen habe. Andreas schenkte mir das Buch von Benedikt XVI. Jesus von Nazareth, an dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön, ich bin schon fleißig am lesen! Ebenso am lesen bin ich  Der Geist der Liturgie von Joseph Ratzinger, welches mir ebenfall von unigenita geliehen wurde. 🙂
Theologen
Auch aus der Uni-Bib geliehen, weil ich einfach mal so neugierig war nachdem die Namen schon so oft fielen: Odo Casel – Die Liturgie der Mysterienfeier und Garrigou-Lagrange – Die drei Bekehrungen — Vom Titel her haben die mich so spontan am meisten angesprochen (und waren auch nicht ganz so umfangreich).
HeiligeBild drei zeigt meine ziemlich kleine Sammlung an Büchern über/von Heilige. Bisher habe ich nur die Selbstbiographie von Therese von Lisieux gelesen… Über die Feiertage werde ich noch Die innere Burg von Teresa von Avilia lesen, da auch das nur geliehen ist.
Das vierte Bild zeigt die beiden bereits fotografierten Bücher als „Begleitbuch“ zum liturgischen Jahr… Liturgisches JahrKann man das so sagen? Mal sehen ob ich dann überhaupt den 2. Band vom Parsch bekomme…

Als letztes Bild sind die für mich etwas „undefinierbaren“ Bücher… Ein bisschen was allgemeines würde ich sagen… Das erste heißt Über das christliche Menschenbild und ist von Josef Pieper… Zweiteres wurde mir mal von Tarquinius empfohlen, von Karl Adam Das Wesen des Katholizismus, fand ich teilweise etwas „langgezogen“, aber hatte schon den ein oder anderen hilfreichen Kommentar zu IMG_2067bieten. Das dritte Buch von Charles Journet Vom Geheimnis des Übels wurde mir liebenswürdigerweise von Tarquinius ausgeliehen und wird gerade akuell auch gelesen. Letztes Buch hab ich vergangen Sonntag im nahegelegenen Zisterzienser-Kloster (mal wieder!) entdeckt und mal mitgenommen – Anton Sorg Hab Vertrauen, er ruft Dich… Weiß ich auch noch nicht so ganz was da so auf mich zukommt… No risk, no fun. 😉

 

Zum Ende des Oktavtages…

Maria Knotenlöserin, St. Moritz, Augsburg

Maria Knotenlöserin (eingerahmt von den Stadtpatronen Hl. Ulrich & Hl. Afra), St. Peter am Perlach, Augsburg

Salve, Ragina,
mater misericordiae;
vita, dulcedo
et spes nostra, salve.
Ad te clamamus, exsules filii Evae.
Ad te suspiramus, gementes et flentes
in hac lacrimarum valle.
Eia ergo, advocata nostra,
illos tuos misericordes oculos ad nos converte.
Et Jesum, benedictum fructum ventris tui,
nobis post hoc exsilium ostende.
O clemens, o pia, o dulcis Virgo Maria.

Aus der Dogmatische Bulle Ineffabilis Deus unseres Hl. Vaters Pius IX zur Erklärung des Dogmas der Unbefleckten Empfängnis (8. Dezember 1854)

Darum wählte er von Anfang an und vor aller Zeit schon für seinen eingeborenen Sohn eine Mutter aus, und bestimmte, dass er von ihr in der seligen Fülle der Zeiten als Mensch geboren werden sollte; ihr wandte er mehr als allen anderen Geschöpfen seine besondere Liebe zu und fand an ihr allein sein höchstes Wohlgefallen. So überhäufte er sie weit mehr als alle Engel und Heiligen mit einer Fülle himmlischer Gnadengaben, die er aus der Schatzkammer seiner Gottheit nahm, begnadete sie so wunderbar, dass sie allzeit frei blieb von jeder Makel der Sünde, dass sie ganz schön und vollkommen wurde und eine solche Fülle von Reinheit und Heiligkeit besaß, dass man, außer in Gott, eine größere sich nicht denken kann und dass niemand außer Gott sie begreifen kann.

Und es war auch ganz entsprechend, dass sie stets im Glanze vollkommenster Heiligkeit strahlte, dass sie sogar frei blieb von der Makel der Erbsünde und so über die alte Schlange einen vollen Sieg errang, sie, die verehrungswürdige Mutter, der Gott Vater seinen einzigen Sohn, der aus seinem Schoße ihm wesensgleich hervorgeht und den er liebt wie sich selbst, voll und ganz anvertrauen wollte. So sollte auf Grund natürlicher Bande ein und dieselbe Person das gemeinsame Kind Gott Vaters und der Jungfrau werden. Der Sohn selber aber erwählte sich diese Mutter und der Heilige Geist wollte und bewirkte, dass der von ihr empfangen und geboren wurde, aus dem er selbst hervorgeht.[…]

Diese Unsere Worte sollen vernehmen die Uns so teuern Söhne der katholischen Kirche; sie sollen fortfahren mit stets glühenderem Eifer der Frömmigkeit, der Liebe und Hingabe die seligste Gottesgebärerin und Jungfrau Maria, die ohne Makel der Erbsünde empfangen wurde, zu verehren, anzurufen und anzuflehen; sie sollen zur süßen Mutter der Barmherzigkeit und Gnade in jeglicher Gefahr, Angst und Not ihre Zuflucht nehmen und in Zweifeln und Furcht mit allem Vertrauen sich ihr nahen. Keine Furcht und kein Zweifel braucht den zu schrecken, den sie leitet, über dem sie schwebt, dem sie gnädig ist und den sie beschützt. Zweifellos ist sie von Mutterliebe gegen uns erfüllt, sie sorgt für unser Heil und ist für das ganze Menschengeschlecht besorgt. Sie ist gesetzt vom Herrn als Königin des Himmels und der Erde, über alle Chöre der Engel erhaben und über alle Heiligen und steht zur Rechten ihres eingeborenen Sohnes, unseres Herrn Jesus Christus. Wenn sie ihn mit ihren mütterlichen Bitten bestürmt, so hat sie Erfolg; sie findet, was sie von ihm zu erlangen sucht, und ihre Wünsche bleiben nicht unerfüllt.

Ora pro nobis beátus Andréas Apóstolus

Patron für Ehevermittlung, Eheglück und Kindersegen
El Greco: Andreas, 1606, Museo del Greco in Toledo Ökumenisches Heiligenlexikon

El Greco: Andreas, 1606, Museo del Greco in Toledo
Ökumenisches Heiligenlexikon

Heute mal ein bisschen mehr Englisch. 😀 Aber ich denke immer, wenn ich das sogar verstehe…

Dearly beloved brethren, ye hear how that Peter and Andrew, having once heard the Lord call them, left their nets, and followed their Saviour. As yet they had seen none of His miracles, as yet they had received no promise of their exceeding and eternal reward; nevertheless, at one word of the Lord they forgot all those things which they seemed to have. We have seen many of His miracles; we have received many of His gracious chastenings; many times hath He warned us of the wrath to come and yet Christ calleth and we do not follow.
He who calleth us to be converted is now enthroned in heaven; He hath broken the necks of the Gentiles to the yoke of the faith, He hath laid low the glory of the world, and the wrecks thereof, falling ever more and more to decay, do preach unto us that the coming of that day when He is to be revealed as our Judge is drawing nigh and yet, so stubborn is our mind, that we will not yet freely abandon that which, will we, nill we, we lose day by day. Dearly beloved brethren, what shall we answer at His judgmentseat, we whom no lessons can persuade, and no stripes can break of the love of this present world?
Perhaps one perchance will ask in his heart, what Peter or Andrew had to lose by obeying the call of the Lord? Dearly beloved brethren, we must consider here rather the intention than the loss incurred by this obedience. He that keepeth nothing for himself, giveth up much; he that sacrificeth his all, sacrificed! what is to him a great deal. Beyond doubt, we cling to whatever we have, and what we have least, that we desire most. Peter and Andrew therefore gave up much when they gave up even the desire of possessing anything.*

 

 

*7.-9. Lesung der Matutin, Homilie vom Hl. Papst Gregor, Rubriken von 1960

Hl. Katharina von Alexandria

Patronin der Heiratswilligen und Ehefrauen
Katharina_von_Alexandria2

Lukas Cranach der Ältere: Die mystische Vermählung von Katharina (links) mit Jesus (dem Kind), um 1516, Museum der schönen Künste in Budapest. Ökumenisches Heiligenlexikon

 

O God, Who didst give the Law unto Moses upon the top of Mount Sinai, and there didst cause the body of thy blessed Virgin and Martyr Catharine to be marvelously laid by thine holy Angels, grant unto us, we beseech thee, for her sake and at her prayers, that we may finally attain unto that mountain which is Christ.*

 

 

 

*Kollekte vom Fest, Rubriken von 1960

Hl. Elisabeth von Thüringen

Patronin der unschuldig Verfolgten und Notleidenden

 

O merciful God, enlighten the hearts of Your faithful people, and through the glorious prayers of blessed Elizabeth, make us look upon worldly prosperity as nought, and ever rejoice in heavenly consolation.*

        

*Aus der Kollekte der heutigen Messe

Hl. Simon und Judas

Kollekte vom Tag

O God, Who have given us a way of coming to know Your name through Your blessed Apostles Simon and Jude, grant us to honor their everlasting glory by becoming more holy and to become more holy by honoring it.

 

Und noch eine schöne Bauernregel zu den beiden Aposteln.. Sehr passend wie ich finde.

„Es sitzen auch die heiligen Herrn,
am warmen Ofen gern.“