introitus

„Note the passage that speaks to you“

Da ich heute nicht an einer Messe der außerordentlichen Form teilnehmen konnte, hab ich erst vor ein paar Minuten die heutigen Messtexte dieser entdeckt. (Gelesen klingt so profan … Und ich möchte ja nichts profanisieren.)

Um für heute der oben genannten Aufforderung mal nach zu kommen, hier die Stelle, oder viel mehr ein gesamter Abschnitt, der mich besonders angesprochen hat.

Oculi mei semper ad Dóminum, quia ipse evéllet de láqueo pedes meos: réspice in me, et miserére mei, quóniam únicus et pauper sum ego. (Ps 24:15-16)
Ad te, Dómine, levávi ánimam meam: Deus meus, in te confído, non erubéscam (Ps 24:1-2)

Meine Augen schauen immer auf zum Herrn; Er ist´s, der meine Füße aus der Schlinge lösen wird. Schau her auf mich und hab mit mir Erbarmen; ich bin so einsam und so arm. (Ps 24:15-16)
Zu Dir erhebe ich meine Seele, o Herr; mein Gott, auf Dich vertraue ich: drob werd ich nicht erröten. (Ps 24:1-2)

Introitus, Rubriken 1960

Worte, an die ich mich besser öfter einmal erinnern sollte… Und auch ganz objektiv gesehen wirklich schöne Psalme! 🙂

Adventsbeginn

Ad te levávi ánimam meam: Deus meus, in te confídeo, non erubéscam: neque irrídeant me inimíci mei: étenim univérsi, qui te exspéctant, non confundéntur. Zu Dir erhebe ich meine Seele; mein Gott, auf Dich vertraue ich. Drob werd‘ ich nicht erröten, noch sollen meine Feinde mich verlachen. Denn all die vielen, die auf Dich warten, werden nicht enttäuscht.

*Introitus vom Fest, Schott, 1957