Karmel

Wie er, der euch berufen hat, heilig ist, so soll euer ganzes Leben heilig werden

Aus einem geistlichen Vortrag vom Sel. Rafael Kalinoski
Gebotener Gedenktag des Teresianischen Karmel

Nichts wird uns in der Heiligen Schrift so sehr ans Herz gelegt wie ein vollkommenes und heiligmäßiges
Leben sowie die pünktliche und gewissenhafte Erfüllung all unserer Pflichten. Im Alten Testament belehrt unser Herr und Gott das Volk mit den Worten: Seid heilig, weil ich heilig bin.
Diese Worte des Alten Bundes bestätigte unser Herr Jesus Christus, der uns vom Ewigen Vater als Lehrmeister, Ratgeber und Wegführer gegeben ist. Er bekräftigte die Aufforderung, indem er uns aufrief, die Heiligkeit des Vaters nachzuahmen, als er sagte: Ihr sollt also vollkommen sein, wie es auch euer himmlischer Vater ist.
Was aber soll derjenige tun, der heilig und vollkommen sein will? Die Lehrer der Kirche und die Führer des geistlichen Lebens geben ihm eine Antwort:
Willst du vollkommen und heilig werden, erfülle treu deine Aufgaben und Pflichten! Ein junger Einsiedler fragte einst einen alten Wüstenvater, welche Bücher er lesen solle, um auf dem Weg der Heiligkeit voranzuschreiten. Der Wüstenvater gab ihm zur Antwort: Ich für meinen Teil kenne nur zwei Bücher: das Evangelium, das ich zur Morgenstunde lese, und das Buch der Regel, dem ich mich des Abends widme. Das erste zeigt mir, wie ich mich bemühen soll, ein guter Jünger unseres Herrn Jesus Christus zu werden; das andere, was ich tun soll, um ein guter Ordensmann zu werden. Dies genügt mir.
Laßt uns daher aufmerksam die Gebote Gottes lesen und unser Handeln nach ihnen ausrichten. Wenn du gehst, geleiten sie dich, wenn du ruhst, behüten sie dich, beim Erwachen reden sie mit dir. Wo auch immer wir gehen oder stehen, mögen die Gebote uns begleiten und unsere Schritte lenken. Wenn wir schlafen, seien sie uns nahe; wenn wir erwachen, mögen sie unseren Geist erfüllen. Ihre Stimme wird widerhallen und uns zum Aufstehen rufen. Wenn sie ruft, werden wir erquickt. Mit den Geboten tragen wir den Sieg über unsere Zweifel davon. Wir vermindern die Widerstände und die Trägheit unserer Natur, die unsere Kräfte schwächen, gegen unsere Hingabe wirken und unsere Bequemlichkeit fördern. Diese Lebensordnung wird uns helfen, in Angst Gefahren zu besiegen und unbeschwert den Weg des Gehorsams zu gehen. Sie möge uns immer wie ein Rat zur Seite stehen und uns befähigen, Gottes Anruf mit bereitem Herzen und gutem Willen treu zu folgen.*

Da ich in einem Zitat nichts markieren kann, aber es sich mir förmlich aufdrängte…
Wir vermindern die Widerstände und die Trägheit unserer Natur, die unsere Kräfte schwächen, gegen unsere Hingabe wirken und unsere Bequemlichkeit fördern.

* 2.Lesung aus dem Proprium des teresanischen Karmel zum Stundenbuch

Advertisements

Gedenktag: Selige Josefa Naval Gibres

In der Überzeugung, daß die Christen Salz der Erde und Licht der Welt seien, begnügte sie sich nicht damit, bei sich zu Hause die Tugenden zu üben, sondern bemühte sich, vollkommen den Auftrag des Herrn zu erfüllen, der sagt: So soll euer Licht vor den Menschen leuchten, damit sie eure guten Werke sehen und euren Vater im Himmel preisen. Sie nahm deshalb alle sich bietenden Gelegenheiten wahr, um Christus durch Wort und Tat zu verkünden, sei es den Nichtgläubigen, um sie zum Glauben zu führen, oder den Gläubigen, um sie zu unterweisen, zu stärken und zu einem einsatzfreudigen Leben zu ermutigen.*

Oration

Gott, du hast der Welt die Kraft des Evangeliums geschenkt, damit sie davon nach Art eines Sauerteiges erneuert werde. Gewähre deinen Gläubigen, die sich im Gehorsam gegen dich mit den Dingen dieser Welt beschäftigen, daß sie auf die Fürsprache und durch das Vorbild der seligen Josefa von christlichem Geist erfüllt werden, um durch die Erledigung ihrer Aufgaben in der Welt dein Reich beständig zu erneuern.**

* Lesung aus dem Proprium des teresanischen Karmel zum Stundenbuch
** Gebet aus dem Proprium des teresanischen Karmel zum Stundenbuch