Maria

Letzte Woche Montag

Maria Himmelfahrt, Neuwied-Gladbach

Ich gebe zu überrascht gewesen zu sein – nicht nur das die Kirche offen war (mittags an einem Werktag!), sondern das sogar an den Rosenkranzmonat gedacht wurde! 🙂

Advertisements

Das Licht des katholischen Glaubens beginnt zu leuchten

Maria ist immer der Maßstab der religiösen Gesundheit eines Katholiken und der Rechtgläubigkeit eines Theologen. Am Verhältnis zu Maria lässt sich meistens auch das Verhältnis zu Christus und den Dogmen ablesen.
So, wie sich der Mensch nach der Mutter sehnt, sehnt sich der Katholik nach der Gottesmutter. Schon die frühe Kirche hat Marinefeste eingeführt und der Gottesmutter eigene Titel wie die Gottesgebärerin zuerkannt. Im Zeitalter der Frauenbewegung ist die Verehrung der Muttergottes darum das denkbar Zeitgemäßeste. Gott hat sein Konzept des neuen Menschen zuerst an einer Frau >ausprobiert<. Dass der erste erlöste Mensch weiblich ist, ist ein Clou in der Religionsgeschichte.
Die Unbefleckte Empfängnis Martens steht am Anfang der neuen Schöpfung. Gott beginnt seine Schöpfung mit einer Frau ein zweites Mal. Dass der zweite Anlauf nicht mit einem Mann beginnt, hat eine gewisse Dynamik für unsere Zeit und auch für das Bild der Gottesmutter. Maria lässt sich nicht auf ein Attribut reduzieren. Die Christen verehren die Mutter Jesu nicht nur als demütige Magd, sondern auch als Königin und Schutzfrau. Maria ist eine lebendige Persönlichkeit mit vielen Facetten […]. Die Gottesmutter ist immer größer als unser Blick auf sie. Das gilt auch für die Glaubensaussagen über sie. Wer einen Glaubenssatz isoliert, steht schon in der Verengung. Dass Maria Jungfrau und Mutter ist, lehrt uns, dass im religiösen Bereich die Gegensätze, die wir von unserer Geschöpflichkeit her kennen, in dieser Form nicht mehr existieren. Mutter und Jungfrau ist genauso leicht oder schwer zu glauben wie der Satz: Gott ist gleichzeitig absolut barmherzig und absolut gerecht. Auch diese beiden Eigenschaften gehen im menschlichen Leben nicht zusammen. […]
Maria führt zu Christus — und wo Maria zu Christus führt, ereignet sich im authentischen Sinn des Wortes Kirche.

Wilhelm Imkamp, Sei kein Spießer, sei katholisch!, S.103 ff.